Wellenkupplungen

Wellenkupplungen werden zur Drehmomentübertragung mit zahlreichen Zusatzfunktionen eingesetzt

Wellenkupplungen werden eingesetzt, wenn ein Drehmoment dauerhaft oder zeitlich begrenzt von einem Wellenende auf ein anderes Element wie Wellenende oder z.B. ein Zahnrad übertragen werden soll. Zusätzlich werden noch weitere Anforderungen, wie dem Ausgleich von Fluchtungsfehlern oder das Trennen des Drehmomentes zwischen den beiden Elementen, an die Wellenlupplung gestellt. Eine Wellenkupplung kann auch eine längere Distanz zwischen den Wellenenden überbrücken, man spricht dann von einer Welle obwohl es sich um eine sehr lange Bauart einer Kupplung handelt, wie z. B. einer Gelenkwelle.
Die Wellenkupplungen werden nach Art und Funktion der Drehmomentübertragung eingeteilt:

Wellenkupplung
schaltbare Kupplung
nicht schaltbare Kupplung
Kupplung ohne Ausgleich
Kupplung mit Ausgleich
drehrichtungsabhängig
mit Drehwinkelausgleich
ohne Drehwinkelausgleich
Beispiele starre Wellenkupplungen
Beispiele elastische Wellenkupplungen
Beispiele drehsteife Wellenkupplungen
Zahnkupplung
Überholkupplung
Durchrastkupplung
fremdbetätigt
selbstschaltend
drehmomentabhängig
drehzahlabhängig
Fliehkraftkupplung
Rutschkupplung
Freilauf
Fliehkraftkupplung
Flanschkupplung
Metallbalgkupplung
elastische Bolzenkupplung
Gliederung Wellenkupplung

Starre Kupplungen verbinden zwei Wellenenden starr. Es werden keine Fluchtungsfehler der Wellen oder Schwindungen im Antrieb ausgeglichen. Sie werden eingesetzt um zwei Wellen zu verbinden die im Fall einer Raparatur getrennt werden müssen oder die Montage der Wellen erst durch die Wellenkupplung ermöglicht wird.
Eine weitere Anwendung ist die Befestigung einer senkrechten Wellen, z.B. einer Rührwerkswelle, die mit einer starren Kupplung am Antrieb befestigt wird.

Drehelastische Kupplungen werden vorwiegend zum Ausgleich von ungleichförmigen Drehbewegungen, wie z.B. bei einem Antrieb mit einem Verbrennungsmotor, in einem Antriebsstrang eingesetzt. Es soll die Übertragung von Schwingungen oder Stöße von einem Aggregat auf das anderere gemindert werden. Gleichzeitig können einige drehelastische Wellenkupplungen auch Fluchtungsfehler der Wellen ausgleichen.

Gleichen Fluchtungsfehler zwischen den Wellenenden, die infolge von Toleranzen auftreten oder die Wellenenden aus Platzgründen nicht fluchtend montiert werden können, aus. Die Übertragung der rotativen Bewegung erfolgt Winkelsynchron. Diese Kupplungen werden zur Anbindung von Drehgebern, Encoder und dergleichen wie auch zur Übertragung von winkelgenauen Antriebsbewegungen zwischen einem Servomotor und einer Maschine eingesetzt.

Schaltbare Kupplungen

Schaltbare Kupplungen werden verwendet wenn der Antrieb unterbrochen oder zugeschaltet werden muss. Hier gibt es Varianten die nur im Stillstand oder auch während des Betriebes geschaltet werden dürfen. Ein weiteres Kriterium ist, ob die Kupplung nur an einer winkelgenauen Position einrasten darf, man spricht dann von einer Festpunktkupplung.

Sicherheitkupplungen

Werden zur Sicherung von Mensch oder Maschine eingesetzt. Sie begrenzen das Drehmoment durch Überwindung der Haftreibung, z.B. wie bei einer Rutschkupplung, oder durch trennen des Antriebsstranges.

Autor: Uwe Koerbitz


Besucher 2017: